Anzeige

Job weg - was jetzt?

Vielfältige Orientierungstests zur persönlichen Stärken- und Schwächenanalyse bietet das Münchner geva-institut seit über 25 Jahren. Zum Beispiel geva-test "Neue Chancen".
Mehr zu den geva-tests...

Pool Bewerbungen

Jobchance oder Fake-Stellenangebote?

Bewerberpool - Stellenangebote die es nicht gibtSo wie sich Bewerber bei Initiativbewerbungen blind auf Stellen bewerben, die es (noch) nicht gibt, so schreiben auch manche Firmen Stellen aus, die sie (noch) nicht haben.

Warum machen sie das? Wollen Sie mit Fake-Jobangeboten Bewerber ärgern? Manch ein Kommentar eines in einem solchen Bewerbungsauswahlverfahren leer ausgegangenen Bewerbers scheint das glauben zu machen. Doch mit nur ein wenig Kenntnis und Reflexion stellt sich der Sachverhalt bereits anders dar.

Für Stellenausschreibungen ohne Stellen gibt es tatsächlich handfeste Gründe. Sie nutzen nicht nur den so ausschreibenden Unternehmen, sondern auch den Bewerbern auf diese Ausschreibungen.

 

Machen für ein Unternehmen pro Forma-Stellenangebote die es nicht gibt, überhaupt Sinn?

Auch Stellenausschreibungen ohne Stellen machen Arbeit, beschäftigen Personal und kosten Geld. Werden in dem Verfahren zudem Vorab-Bewerbungsgespräche geführt, unterscheidet sich der Aufwand kaum noch von dem eines „normalen“ Bewerbungsverfahrens. Unternehmen denken und agieren ökonomisch, d.h. sie werfen kein Geld zum Fenster heraus und vermeiden nutzlosen Aufwand. Einfach nur viele Bewerber zu haben, aber außer Fake-Jobs keine Stellen, auch nicht in konkreter Aussicht, bringt entgegen laienhafter Vorstellungen weder Aufträge noch sonstige Vorteile. Bei Stellenangeboten für Stellen, die es (noch) nicht gibt, ist sich das Unternehmen also sicher, dass die Stellen kommen werden, die dann mit den vorab ausgewählten Bewerbern besetzt werden können. Sonst würde der ganze Aufwand für die Unternehmen gar keinen Sinn machen.


Prev 1/4 Next »

Anzeige

(m/w)

Genderbezeichnungen werden auf dieser WebSite aus Gründen des sprachlichen Flusses und der ungestörten Lesbarkeit einheitlich in der männlichen Form ausgeführt. Selbstverständlich sind damit jederzeit alle Geschlechter gleichermaßen gemeint.

Im Duden: man (Mann), eigentlich = irgendeiner, jeder beliebige (Mensch)