Jobprioritäten richtig setzen

 

Bewerbung, Arbeitslosigkeit, Kündigung, befristeter JobArbeitslosigkeit kommt zumeist nicht überraschend. Wenn Sie nicht fristlos gekündigt wurden, gibt es zumindest eine Kündigungsfrist oder die Restlaufzeit eines befristeten Anstellungs- oder Ausbildungsvertrags.

Von dem Moment an, wo Sie wissen, dass Ihre Beschäftigung enden wird, sollten Sie aktiv werden.

Zu allererst müssen Sie sich unmittelbar nach einer Kündigung bei der Agentur für Arbeit arbeitslos melden. Das ist anders als früher, wo es ausreichte, sich am ersten Tag der Arbeitslosigkeit zu melden. In befristeten Beschäftigungsverhältnissen müssen Sie sich auch ohne Kündigung spätestens drei Monate vor Ablauf der Befristung arbeitslos melden.

Auf geht’s zur Suche nach einem neuen Job. Von diesem Moment an gilt es unterschiedlichen Anforderungen zugleich gerecht zu werden.

Der Staat, vertreten durch die Agentur für Arbeit, erwartet zu Recht, dass Sie alles tun werden, um ihm nicht oder nicht länger als unbedingt nötig auf der Tasche zu liegen. Auch die Arbeitslosenversicherung ist ein Umlagesystem. Sie würden also nicht etwa Ihr eigenes Angespartes aufzehren, sondern von den Geldern der aktuellen Beitragszahler der Arbeitslosenversicherung leben. Diese Versichertengemeinschaft möchte der Staat vor unnötigen Belastungen schützen. So sichert er die Zahlungsfähigkeit für die tatsächlich bedürftigen Arbeitslosen.

Ihr Interesse wird es wahrscheinlich sein, z.B. nachdem Sie gekündigt wurden,


Prev 1/3 Next »


E-Mail

Werbebereich für weiterführende Informationen und Tipps
Falls Sie hier nichts angezeigt bekommen, aber an weiterführenden Tipps interessiert sind, deaktivieren Sie Ihren Adblocker und/oder die Blockierfunktionen Ihres Browsers