Im Assessment Center

Überzeugen Sie von sich in Aktion!

Assessment-Center (AC) wurden in Deutschland seit den 20er Jahren vom Militär entwickelt und eingesetzt, um die Eignung für militärische Führungspositionen zu ermitteln.

Assessment CenterAssessment Center (engl. Assessment: Bewertung) eigenen sich besonders dazu, „weiche Faktoren“, wie z.B. Teamfähigkeit, Organisationsbegabung, Führungsbefähigung, Managementqualitäten, kommunikative Fähigkeiten, Präsentationstalent, Durchsetzungsvermögen u.v.a.m. zu beurteilen. Assessment Center eignen sich daher besonders für Tätigkeiten, die im erhöhten Maße solche „Soft Skills“ erfordern. Dazu gehören z.B. gehobene Vertriebstätigkeiten (z.B. Sales Manager, Key Account Manager) ebenso, wie z.B. Organisations-, Führungs- oder Managementpositionen.

Das Prinzip von Assessment Centern ist eigentlich ganz einfach. Möchte man z.B. wissen, wie es um die Teamfähigkeit eines Bewerbers bestellt ist, lässt man ihn zusammen mit weiteren Kandidaten des Assessment Centers eine spielerische Teamaufgabe lösen und bewertet ihn im Vergleich zu den Anderen.

Für die Bewertung weiterer Soft Skills kann die Erarbeitung und Präsentation eines Kurzvortrags angesetzt werden, eine Selbstpräsentation, das gemeinschaftliche Lösen organisatorischer Problemstellungen u.v.a.m.

Man fragt oder hinterfragt im Assessment Center also nicht vorrangig, sondern beobachtet und bewertet das tatsächliche, spontane Verhalten des Bewerbers. Wer schon einmal als Teilnehmer oder Beobachter bei einem Assessment Center mitgemacht hat wird bestätigen können, dass die Teilnehmer dabei kaum Möglichkeit haben, sich zu verstellen.

Die zahlreichen Beobachter des Assessment Centers beschäftigen sich im Idealfall jeder nur mit einem oder vielleicht mit zwei Kandidaten. Sie können sich daher im Verlauf von meist ein bis zwei Tagen ein sehr gutes, ganzheitliches Gesamtbild von “ihrem” oder “ihren” Kandidaten machen. 

 

Typische Assessment Center Aufgaben sind

  • Postkorbübung
    Bei der Postkorbübung geht es darum, für eine Aufgabe, die vielschichtig aus zahlreichen Teilaufgaben besteht, einen möglichst effizienten und ggf. effektiven Lösungsweg zu finden.
  • Rollenspiele
  • Kompetenztests
  • Lösen tätigkeitsspezifischer, komplexer Aufgaben mit anschließender Präsentation
  • Einzelgespräche


Die Möglichkeiten der Einflussnahme auf das Ergebnis von Assessment Centern ist dadurch viel geringer, als z.B. beim Vorstellungsgespräch. Dennoch sollten Sie ein paar Tipps beachten, die Ihnen helfen, ungewollte negative Signale im Assessment Center zu vermeiden.

Ein typischer Fehler im Assessment Center ist es, vor einer Gruppenübung zu vermuten, auf welche Soft Skills es den Beobachtern in dem anstehenden Planspiel ankommen könnte. Jeder Kandidat versucht sich natürlich von seiner besten Seite zu präsentieren. Da ist der Gedanke verführerisch, zu versuchen die gewünschte Soft-Skill-Anforderung zu erraten, um sie dann umso nachdrücklicher vorführen zu können. Aber es ist eben oft nicht oder nicht alleine das Naheliegende, worum es den Assessment Center-Beobachtern geht. Glaubt der Kandidat z.B. Durchsetzungskraft sei die Fragestellung, wird er alles daransetzen, in dem Rollenspiel möglichst starke Durchsetzungskraft auszudrücken. Liegt er aber mit seiner Annahme falsch, weil etwa kooperatives Teamverhalten geprüft werden sollte, hat er einen falschen, für seine Beurteilung negativen Eindruck erzeugt. Und dass dieser unzutreffend ist, lässt sich hinterher nicht mehr erklären.

 

Der erste Tipp lautet daher:

Gehen Sie an die Rollenspiele im Assessment Center so unbefangen wie möglich heran. Versuchen Sie nicht sich zu verstellen, versuchen Sie nicht den Sinn des Spiels zu antizipieren. Bleiben Sie so weitgehend wie möglich Sie selbst.

 

Ein weiterer typischer Fehler im Assessment Center ist die Annahme, dass Sie nur während der Aufgabenerfüllung beurteilt werden. Tatsächlich stehen Sie aber die gesamte Zeit unter aufmerksamer Beobachtung. Seien Sie sich dessen auch zwischen den Übungen bewusst. Selbst am Abend, wenn bei mehrtägigen Assessment Centern gemeinsames Abendessen, Programm und anschließende Geselligkeit angesagt sind, werden Sie laufend beurteilt.

  • Wie verhalten Sie sich im Team?
  • Wie ist Ihre Stellung in der Gruppe?
  • Sind Sie Wortführer, Beobachter, Unterstützer oder …?
  • Sitzen Sie still in der Ecke?
  • Beschäftigen Sie sich (zu) lange mit Ihrem Smartphone / Tabletrechner?
  • Bringen Sie konstruktive, kreative oder lösungsorientierte Vorschläge ein?
  • Achten Sie auf das Timing?
  • Wirken Sie integrierend oder ausgleichend?
  • Trinken Sie zu viel?
  • und viele weitere Aspekte mehr ...

 

Der zweite Tipp lautet also:

Verhalten Sie sich von der Anreise bis zu Ihrer Abreise durchgehend, als wäre der gesamte Aufenthalt eine einzige Assessment Center Aufgabe.
 

Ein regelmäßiger Bestandteil von Assessment-Centern ist aber auch das Einzelgespräch, das nichts Anderes ist, als ein klassisches, oft aber kürzeres Vorstellungsgespräch. Hier gelten daher entsprechend alle Spielregeln für Vorstellungsgespräche. Um auch für diese Anforderung topfit zu sein, sollten Sie daher zuvor unbedingt unsere Infos und Tipps für Vorstellungsgespräche kennen!

Und wie sieht es mit Übungen zur Vorbereitungauf ein Assessment Center aus?

In einem gewissen Rahmen können Sie sich auf anzunehmende Assessment Center Übungen vorbereiten. Hierzu gibt es viel Literatur. Wenn Sie jedoch z.B. wenig strukturiert sind und sich gerne im Detail verlieren, wird aus Ihnen trotz intensiven Postkorb-Trainings noch lange kein effizienter und effektiver Organisationsprofi.

Selbstpräsentationen z.B. zu Ihrem Lebenslauf oder zu Ihren persönlichen Stärken lassen sich z.B. vor einem Spiegel üben, aber vor einer Gruppe oder vor Prüfern ist die Situation ganz anders. Ohne gesundes Selbstbewusstsein und Sinn für einen prägnanten Auftritt hilft Ihnen das Training nur sehr begrenzt. Wenn bei Ihnen hingegen alle passende Skills dafür gut ausgeprägt sind, wäre eine erstklassige Präsentation für Sie sowieso ein Leichtes.

Auch über ausgeprägte fachliche Kompetenz sollte man bereits verfügen, wenn man sich in einem Assessment Center mit anderen High Potentials messen will.

Entscheiden Sie also selbst, ob und inwieweit Ihnen solche Trainingsanleitungen für Assessment Center wirklich helfen würden. Da die Bewerbungs-Tipps auf Erfolgreicher-bewerben.de nicht vor allem auf Durchführungstrainings abzielen und weil es im Markt bereits sehr gute Anleitungen und Trainings für Assessment Center gibt, möchten wir Sie im Falle Ihres Bedarfs auf diese verweisen.

>> Zum Bewerbungs-Blog


Anzeige

Mehr Infos zum Thema Assessment Center gibt’s hier

Infos zu Einstellungstests gibt’s hier

Anzeige

Wenn Ihnen meine Bewerbungs-Tipps gefallen, würde ich mich über eine Empfehlung sehr freuen!

Sie möchten auf diese Seite verlinken?

Dann kopieren Sie einfach den folgenden HTML-Code in den <body>-Quelltext Ihrer WebPage:

<a href=“ “>Erfolgreicher-Bewerben.de - </a>

 

(m/w)

Genderbezeichnungen werden auf dieser WebSite aus Gründen des sprachlichen Flusses und der ungestörten Lesbarkeit einheitlich in der männlichen Form ausgeführt. Selbstverständlich sind damit jederzeit alle Geschlechter gleichermaßen gemeint.

Im Duden: man (Mann), eigentlich = irgendeiner, jeder beliebige (Mensch)

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.